Schonkost für Hunde — Das solltest du beachten

Spezielle Schonkost oder Rezepte bei kurzfristiger Unverträglichkeit oder Magen-Darm-Beschwerden gibt es mittlerweile bei vielen Herstellern von Hundefutter. Aber welche Maßnahmen bieten sich an, wenn ich einen ernährungssensiblen Hund habe der zu Unverträglichkeiten oder Allergien neigt? Der immer wieder mit Durchfall reagiert, Blähungen hat oder der zu Übelkeit und Verstopfung neigt? In den letzten Jahren ist die Anzahl der fütterungssensiblen Hunde stark gestiegen. Das hat viele mögliche Ursachen z.B:

  • Futtermittelunverträglichkeiten
  • Allergien
  • eine gestörte Darmflora
  • nicht artgerechte Ernährung
  • Immunschwäche
  • Übermäßige Impfungen
  • Übermäßiger Einsatz von Parasitenmitteln
  • Krankheiten der Organe z.B. der Pankreas (Bauchspeicheldrüse) oder der Nieren
  • Krebs
  • Fremdkörper
  • Viruserkrankungen
  • Stress
  • Genetische Veranlagung
  • Toxine und Umweltverschmutzung
  • Medikamente
  • sterile Aufzucht
  • übermäßige Hygiene
  • Parasiten und Bakterien

Natürlich sollte man zuerst nichts unversucht lassen um der Ursache der Problematik auf den Grund zu gehen. Der Gang zum Tierarzt oder Tierheilpraktiker ist eine sinnvolle Vorgehensweise bei den o.g. Problemen um ein organisches Leiden, Fremdkörper oder andere Erkrankungen auszuschließen. Im Anschluss ist es wichtig das Futter und die Futterart (Trockenfutter, Nassfutter, BARF etc). zu überprüfen. Ein mit frischen Lebensmitteln ernährter Hund hat meistens weniger Probleme mit diesen Erkrankungen. Darüber Hinaus sollen viele Schonkost-Futtersorten oder hypoallergenes Futter nur einen kurzen Zeitraum von wenigen Wochen verfüttert werden. Auch ein Darmflora-Check inkl. Darmsanierung ist eine sehr wichtige Maßnahme bei der Behandlung.

Selbst zubereitetes Futter eignet sich sehr gut als Schonkost

Bei fütterungssensiblen Hunden hat sich die Ernährung mit BARF (Biologisch artgerechtes rohes Futter) oder auch gekochtes, selbst zubereitetes Futter bewährt. Man hat einen genauen Einblick darüber was letztendlich im Napf landet und kann bestimmte Lebensmittel meiden. Auch eine Ausschlussdiät ist mit diesen zwei Fütterungsvarianten problemlos möglich. Das führen eines Futtertagebuchs wird häufig von Tierärzten, Tierheilpraktikern und Ernährungsberatern bei fütterungssensiblen Hunden empfohlen und kann so ebenfalls leicht umgesetzt werden.

Meiden sollte man bei einem fütterungssensiblen Hund grundsätzliche folgende Lebensmittel:

  • Getreide vor allem mit Gluten
  • Milchprodukte
  • Stärken
  • Nüsse
  • Hülsenfrüchte
  • Huhn, Rind
  • Konservierungsstoffe
  • Hühnereier
  • Nüsse
  • Ranzige Fette
  • Eier
  • Leinsamenöl
  • Soja

Das Futter für fütterungssensible Hunde sollte immer individuell zubereitet werden. Die Futterzusammenstellung ist immer eine Einzelfallentscheidung. Sinnvoll ist es je nach Erkrankungsbild oder Symptomatik sich zu Beginn auf eine Fleischsorte zu beschränken. Dann hochwertiges Muskelfleisch, Innereien, Pansen und Knochen (nicht bei gekochtem Futter) dieser Tierart, mit so wenig wie möglich Zusätzen, in der korrekten Aufteilung zu portionieren. Hilfestellung leisten hier viele Tierärzte, Tierheilpraktiker und Ernährungsberater für Hunde.

Moro`sche Karottensuppe

Eine mögliche Schonkost bei akuten Problemen wie z.B. Durchfall ist die Moro`sche Karottensuppe. Beim Kochen der Karotten entstehen Oligogalakturonide, die den Rezeptoren des Darmephitels ähneln und daher an pathogene Darmkeime andocken. Die Keime können dann einfach ausgeschieden werden, da die Oligogalakturonide ein Andocken dieser verhindern.

Bei akutem Durchfall sollte der Hund zunächst 24 Std. lang komplett fasten. Es muss unbedingt darauf geachtet werden, dass der Hund in dieser Zeit genügend Wasser trinkt, damit er nicht austrocknet. Nach dem Fasten sollte der Hund kleine Mengen der Moro`schen Karottensuppe zu fressen bekommen. Normalisiert sich der Stuhlgang sollte innerhalb von zwei Tagen das Futter wieder auf die Normalration zurück geführt werden.

Rezept für die Moro`sche Karottensuppe

  1. 1 kg Karotten mit 2 Liter Wasser bedecken, 5g Salz hinzufügen und das ganze 90 Minuten bei geringer Hitze kochen lassen. Evtl. während des Kochvorgangs nochmal Wasser nach Bedarf hinzufügen.
  2. Anschließend die Karotten mit dem Kochwasser pürieren und die Suppe wieder mit abgekochtem Wasser auf 2 Liter auffüllen.

Tipp: Zur besseren Akzeptanz kann Suppenfleisch vom Rind oder eine Hühnerkeule mit Knochen mitgekocht werden. Das Fleisch und die Knochen sind vor dem Pürieren zu entfernen und dürfen nicht mitgefüttert werden.

Wenn der Hund häufiger erbricht, Blut erbricht, sehr heftigem Durchfall hat, starke Schmerzen, anhaltendem Durchfall oder Verstopfungen, die länger als 2 Tage anhalten, sollte unbedingt ein Tierarzt aufgesucht werden um die genaue Ursache abzuklären.

 

Teile diesen Beitrag mit anderen Hundeeltern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.